Link verschicken   Drucken
 

Nicht nur Gladbach kann Bundesliga im Uplandstadion

17.09.2018

Knapp eine Woche nach dem spektakulären Freundschaftsspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem Vfl Bochum bewiesen auch die Schützen des SSV Willingen, dass sie Bundesligaprominenz ins heimische Stadion holen können.

 

Denn am Samstag, den 15.9.2018, stand im Uplandstadion die offizielle Einweihung des neuen Willinger Schießstandes auf dem Plan und viele befreundete Vereine, Schützen und zahlreiche Besucher folgten der Einladung und besichtigten die neue Anlage sowie die Gastronomie im Stadion. Bei leckeren Köstlichkeiten vom Grill und dem ein oder anderen Kaltgetränk konnte man zunächst die Anschläge mit dem Lichtgewehr üben, bevor es dann beim Jedermannschießen zum Kräftemessen zwischen passionierten Sportschützen, interessierten Besuchern und namhaften Willinger Biathlongrößen ,wie Martina und Heiner Göbel und Jürgen Hensel, kam. Am Ende gewann dann aber doch ein Schütze – Uwe Fingerhut aus Mühlhausen, der es sich auch nicht nehmen ließ, beim anschließendem Highlight genau hinzuschauen.

 

Den Höhepunkt des Abends bildete nämlich ein Showwettkampf einer Waldecker Kreisauswahl gegen bundesligaerprobte Schützinnen und Schützen des deutschen Rekordmeisters SSV Elsen, sodass die neue digitale Anlage mit ihren 8 Ständen gleich zu Beginn von den Profis auf Herz und Nieren getestet werden konnte.

 

Das Schießen wurde für die Zuschauer über Leinwand und Bildschirm in die über dem Schießstand liegende Gastronomie übertragen, sodass eine Vielzahl an Besuchern den spannenden Wettkampf live verfolgen konnte, der fachmännisch von dem Sportschützen Thomas Hensel und Stefan Kesper moderiert wurde. In einem packenden Fight setzte sich am Ende jedoch der Rekordmeister deutlich mit einem 5:0 Sieg nach Punkten (1578:1515 Ringen) durch. Dass die Anlage den Paderbornern lag war jedoch auch an ihren Einzelleistungen abzulesen– sowohl der mehrfache holländische Meister Sean Smitt als auch die Kölnerin Jacqueline Rappenhöhner schraubten ihre persönliche Wettkampfmarke auf 397 bzw. 395 Ringe in die Höhe und zeigten sich begeistert von der Anlage und dem Event.

 

Zufrieden waren am Ende des Tages auch die Willinger Schützen um ihren Vorsitzenden Mario Rummel, die froh sind, dass ihr Schießstand der sprichwörtlichen Feuerprobe mehr als standhielt und sich das Zusammenspiel von Schießstand und Gastronomie als sehr gute Ergänzung erwies. Der Verein blickt nun gespannt auf den Hessischen Schützentag im April 2019 in Willingen, bei dem das offizielle Königsschießen im Uplandstadion durchgeführt wird.

 

Besonders bedanken möchten sich die Willinger Schützen an dieser Stelle bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und Freunden, ohne die eine solche Veranstaltung nicht so erfolgreich hätte durchgeführt werden können.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Nicht nur Gladbach kann Bundesliga im Uplandstadion